Maschinenbau - Beschäftigungssicherung in einer exportstarken Branche



Fazit der Veranstaltung vom 04. März 2009 in Sprockhövel
 

Die Krise hat auch Unternehmen des Maschinenbaus in Nordrhein-Westfalen erreicht. Dabei zeichnet die Branche - so die Ergebnisse einer Betriebsräte-Befragung und der Veranstaltung - kein homogenes Bild, sondern ist auch aufgrund von breit gefächerter Kundenstruktur sehr unterschiedlich betroffen.

Die Befragung von 90 Betriebsräten zur aktuellen Situation in den Unternehmen zeigte, dass die Krise 1/3 der befragen Unternehmen erreicht hat: Rückgänge beim Auftragseingang, schlechte Ertragslage sowie erste Fälle von Finanzierungs- und Liquiditätsproblemen wurden festgestellt. In den Betrieben werden momentan Arbeitszeitkonten genutzt und Kurzarbeit eingeführt,  um das Personal zu halten und  Beschäftigung zu sichern. Die Ergebnisse der Befragung können weiter unten heruntergeladen werden.

Auch in den Diskussionen wurde deutlich, dass Maßnahmen zur Krisenintervention ganz oben auf der Agenda von Betriebsräten stehen. Sicher auch ein Grund dafür, dass das Forum "Kurzarbeit und Qualifizierung" einen hohen Zulauf hatte. Foren zum "Personalkonzept der Zukunft  und Umgang mit Leiharbeit" sowie zur Frage "An welchen Standorten, mit welchem Proudktionssystemen, und in welcher Fertigungstiefe produzieren wir in Zukunft?" ermöglichten die Auseinandersetzung um zukunftsorientierte Fragen. Diese müssen jetzt bearbeitet werden, um für die Zeit nach der Krise "fit" zu sein und Strategien parat zu haben.

Mut gemacht hat der Blick auf die unterschiedlichen Szenarien der Branchenentwicklung durch das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen, das der Frage nachgegangen ist, wie die Krise für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Branchen genutzt werden kann. Hierzu zwei Erkenntnisse in aller Kürze: Besinne dich auf die Stärken! Komplexität kostet Handlungsspielraum und Geld! Mehr Informationen dazu können weiter unten heruntergeladen werden.

Die Veranstaltung wurde als Angebot zur Diskussion über mögliche Handlungspfade für Betriebsräte in verschiedenen Krisenszenarien gut angenommen. Außerdem wurden richtungsweisende Impulse für weitere Aktivitäten in der Maschinenbau-Branche gegeben.

Kontakt:

Wolfgang Nettelstroth, Tel.: 0211 - 45484-127

 

 

Download: Befragungsergebnisse Maschinenbau NRW

Download: Szenarien der Branchenentwickung

 



 • Handlungshilfe "Produktionssysteme mit Alternativen"
 • Präsentation "Burn out – früh löschen"
 • Betriebsräte Beteiligungscheck - Gemeinsam mehr erreichen
 • Handlungshilfe "Finanzinvestoren entzaubern"
 • Unternehmensberatung von KMU aus gewerkschaftlicher Sicht
 • Erfahrungsaustausch in der Schalterindustrie
 • Standards einer "besser - Beratung"


"Ein Stopp-Signal des Betriebsrates ist die Basis für unseren heutigen Erfolg. Wir haben nach anderen Lösungen gesucht als Arbeitszeitverlängerungen"
Werner Scherer, Deutz AG in Köln

"Für uns sind zwei Dinge entscheidend gewesen: Als Bergbauzulieferer auch auf neue Märkte zu kommen und einen permanenten Verbesserungsprozess in Gang zu halten"
Heinrich Denniger, Eickhoff Bochum

"Wir wollen beweisen, dass wir besser sein können, wenn man uns lässt."
Andreas Wendland, Flender AG


Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen