Dialogveranstaltung Kaltwalzwerke



Nordrhein-Westfalen als Ballungsraum für Kaltwalzwerke
 

Die Dialogveranstaltung Kaltwalzwerke fand am 18.5.2006 mit Betriebsräten aus insgesamt acht Betrieben statt. Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten an Erfahrungen aus der IG Metall-Verwaltungsstelle Hagen anknüpfen, unter deren Initiative sich die Hagener Kaltwalz-Betriebsräte regelmäßig treffen. Eine besondere Rolle spielte dabei jüngst z.B. der bei der Bilstein-Gruppe, einem größeren Unternehmen der Branche.

 

Mit einer Dialogveranstaltung im Rahmen von „Arbeit durch Innovation“ am 15.8.2006 wollten wir nun den Kreis der Interessenten erweitern und die Situation der Unternehmen in der Branche insgesamt zum Thema machen.

 

 

 
 



 • Handlungshilfe "Produktionssysteme mit Alternativen"
 • Präsentation "Burn out – früh löschen"
 • Betriebsräte Beteiligungscheck - Gemeinsam mehr erreichen
 • Handlungshilfe "Finanzinvestoren entzaubern"
 • Unternehmensberatung von KMU aus gewerkschaftlicher Sicht
 • Erfahrungsaustausch in der Schalterindustrie
 • Standards einer "besser - Beratung"


"Ein Stopp-Signal des Betriebsrates ist die Basis für unseren heutigen Erfolg. Wir haben nach anderen Lösungen gesucht als Arbeitszeitverlängerungen"
Werner Scherer, Deutz AG in Köln

"Wir wollen beweisen, dass wir besser sein können, wenn man uns lässt."
Andreas Wendland, Flender AG

"Für uns sind zwei Dinge entscheidend gewesen: Als Bergbauzulieferer auch auf neue Märkte zu kommen und einen permanenten Verbesserungsprozess in Gang zu halten"
Heinrich Denniger, Eickhoff Bochum


Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen