Vertiefungsworkshop für Betriebsräte aus Kaltwalzbetrieben am 6.12.2006



Die Veranstaltung fand in Hagen statt
 

Die Betriebsräte hatten sich bei der letzten Veranstaltung verabredet, gemeinsam ein Flugblatt zum Thema Qualifizierung zu erstellen. In der Veranstaltung vom Mai 2006 war deutlich geworden, dass die Betriebsräte dort deutlichen Veränderungsbedarf sehen. manche Betriebe - wie Risse und Wilke - waren schon tätig geworden andere Betriebsräte wollten das Thema aufgreifen. Das Konzept für das Flugblatt wurde verabschiedet um einen ersten Auftakt für Diskussionen in den Betrieben zu bilden.

 

Auf der Veranstaltung am 6.12.2006 wurden noch weitere Themen deutlich, die die Betriebsräten derzeit umtreiben. Alle Betriebsräte berichteten durchweg von einer guten Auftragslage ("So gut wie jetzt war es noch nie"). Jedes Unternehmen sucht sich dabei seine eigene Nische (plattierte Werkstoffe, rostfreier Edelstahl etc.). Das größte Thema war die Arbeitszeit. Mitunter kann die große Nachfrage in Kombination mit einem für diese Auftragslage nicht ausreichenden Pool an qualifizierten Mitarbeitern auch zu Problemen in der Frage der Arbeitszeit führen. So wurden unter anderem neue Schichtmodelle angesprochen. Dies führt zu einer Betrachtung, die das Thema Arbeitszeit und Qualifizierung gleichzeitig ins Visier nimmt.

 

Gesprächsthema der im Februar 2007 folgenden Veranstaltung waren die konkreten betriebliche Veränderungsmöglichkeiten.

 

 

 
 



 • Handlungshilfe "Produktionssysteme mit Alternativen"
 • Präsentation "Burn out – früh löschen"
 • Betriebsräte Beteiligungscheck - Gemeinsam mehr erreichen
 • Handlungshilfe "Finanzinvestoren entzaubern"
 • Unternehmensberatung von KMU aus gewerkschaftlicher Sicht
 • Erfahrungsaustausch in der Schalterindustrie
 • Standards einer "besser - Beratung"


"Wir wollen beweisen, dass wir besser sein können, wenn man uns lässt."
Andreas Wendland, Flender AG

"Für uns sind zwei Dinge entscheidend gewesen: Als Bergbauzulieferer auch auf neue Märkte zu kommen und einen permanenten Verbesserungsprozess in Gang zu halten"
Heinrich Denniger, Eickhoff Bochum

"Ein Stopp-Signal des Betriebsrates ist die Basis für unseren heutigen Erfolg. Wir haben nach anderen Lösungen gesucht als Arbeitszeitverlängerungen"
Werner Scherer, Deutz AG in Köln


Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen