Startworkshop der Branche "Schlösser/Schließsysteme"



 
Der Startworkshop fand auf Wunsch einiger Betriebsräte statt, die den Wunsch äußerten, sich über die Grenzen der Verwaltungsstelle hinaus einmal im Branchenkontext zu treffen. Wichtig war für alle Teilnehmer, sich persönlich kennen zu lernen und einen Lagebericht aus anderen Betrieben der Branche zu hören, um die eigene Entwicklung besser einschätzen zu können.
 
Der Markt der Schlösser und Schließanlagen ist, auch auf Grund der Krise in der deutschen Bauindustrie, unter Druck geraten. Die meisten Unternehmen haben schon weltweite Vertriebsstrukturen, leiden aber dennoch unter der unterdurchschnittlichen Binnennachfrage. Dazu kommt, dass es mehrere Unternehmen gibt, deren hiesige Belegschaften mit den Gewinnen der ausländischen Produktionsstandorte unter Druck gesetzt werden. In wie weit diese vermeintlich bedrohlichen Zahlen der Realität entsprechen, blieb unklar.
 
Die Produktion von Einsteckschlössern und anderen wenig komplizierten Serienprodukten findet zu einem nicht geringen Teil schon im Ausland statt. Fraglich ist hier, in wie weit einige Marktführer die Verkaufszahlen und Gewinne dieser Produkte hätten, wenn sie nicht durch die in Deutschland entwickelten und gefertigten Hightechprodukte /-konzepte sich einen guten Ruf erarbeitet hätten.
 
Tenor der Veranstaltung war, dass das Treffen alle weitergebracht hat, aber erst der Anfang einer langfristigen Zusammenarbeit der Branchenbetriebsräte sein kann, mit dem Ziel, die Arbeitsplätze und Einkommen an den deutschen Produktionsstandorten zu sichern. Im nächsten Schritt wurden die Betriebsräte schriftlich zu Branchentrends und ihrer betrieblichen Situation befragt um einen breiteren und genaueren Blick auf die aktuellen und künftigen Herausforderungen zu erhalten.
 
 
Kontakt:

Achim Gehrke
Tel.: 0211 - 45484 152

 
 



 • Handlungshilfe "Produktionssysteme mit Alternativen"
 • Präsentation "Burn out – früh löschen"
 • Betriebsräte Beteiligungscheck - Gemeinsam mehr erreichen
 • Handlungshilfe "Finanzinvestoren entzaubern"
 • Unternehmensberatung von KMU aus gewerkschaftlicher Sicht
 • Erfahrungsaustausch in der Schalterindustrie
 • Standards einer "besser - Beratung"


"Wir wollen beweisen, dass wir besser sein können, wenn man uns lässt."
Andreas Wendland, Flender AG

"Ein Stopp-Signal des Betriebsrates ist die Basis für unseren heutigen Erfolg. Wir haben nach anderen Lösungen gesucht als Arbeitszeitverlängerungen"
Werner Scherer, Deutz AG in Köln

"Für uns sind zwei Dinge entscheidend gewesen: Als Bergbauzulieferer auch auf neue Märkte zu kommen und einen permanenten Verbesserungsprozess in Gang zu halten"
Heinrich Denniger, Eickhoff Bochum


Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen