Vertiefungsworkshop Schließsysteme der Bauindustrie



 

Die Branche der Schließsysteme hat ihren Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen und hier im Besonderen im Niederbergischen Land („Cluster“) und Münsterland. Alle Unternehmen stehen unter starken Wettbewerbs- und Innovationsdruck. Die Fokussierung auf Kostenreduktion führt dazu, dass die Betriebsräte der Branche sich trotz guter ökonomischer Situation mit Forderungen der Unternehmensleitungen nach Arbeitszeitverlängerungen auseinandersetzen müssen.

 

Anknüpfend an den ersten Erfahrungsaustausch, der im Jahr 2006 stattgefunden hatte, gab es eine Fortsetzung der Aktivitäten im Bereich der Teilbranche „Bauschließsysteme“. Die Dialogveranstaltung fand am 06.12.2007 zu dem Thema „Wege zur Standortsicherung für Betriebsräte der Branche Schloss- und Schließsysteme“ statt. An ihr nahmen 13 Betriebsräte aus 5 Unternehmen und die Geschäftsführer der IG Metall Verwaltungsstellen Münster und Velbert teil. Die Betriebsräte kamen sowohl aus den Konzernunternehmen mit Marktführerschaft wie ASSA ABLOY, Sicherheitstechnik GmbH DOM Sicherheitstechnik, BKS GmbH sowie dem familiengeführten Unternehmen mit hohem Marktanteil Aug. Winkhaus GmbH & Co KG, der CES-Gruppe, C. Ed. Schulte GmbH, WILKA Schließtechnik GmbH, KFV Karl Fliether GmbH & Co. KG (Siegenia- AUBI Gruppe) und dem Nischenanbieter Fa. BURG F.W. Lüling KG aus Wetter a.d. Ruhr.

 

Die Betriebsräte berichteten über die jeweilige Unternehmensstrategie und die wirtschaftliche Entwicklung mit Schlussfolgerungen auf die Entwicklung der Arbeitsplätze, Standortsicherheit, Außenorientierung, Personalentwicklung und Qualifizierung. Der bisherige Arbeitsprozess mit den Betriebsräten aus der Teilbranche hat zu der Erkenntnis geführt, dass ein regelmäßiger Austausch mit dem Ziel einer Vernetzung der Betriebsräte auch und gerade aus Betrieben wichtig ist, die miteinander im Wettbewerb stehen. Die Erkenntnisse aus den Betriebsräteworkshops sollten angereichert mit weitergehenden Informationen aus den Branchen schließlich in einen noch geplanten Branchenreport einfließen, der helfen soll die geplanten Aktivitäten zu systematisieren.

 

 

 
 



 • Handlungshilfe "Produktionssysteme mit Alternativen"
 • Präsentation "Burn out – früh löschen"
 • Betriebsräte Beteiligungscheck - Gemeinsam mehr erreichen
 • Handlungshilfe "Finanzinvestoren entzaubern"
 • Unternehmensberatung von KMU aus gewerkschaftlicher Sicht
 • Erfahrungsaustausch in der Schalterindustrie
 • Standards einer "besser - Beratung"


"Für uns sind zwei Dinge entscheidend gewesen: Als Bergbauzulieferer auch auf neue Märkte zu kommen und einen permanenten Verbesserungsprozess in Gang zu halten"
Heinrich Denniger, Eickhoff Bochum

"Ein Stopp-Signal des Betriebsrates ist die Basis für unseren heutigen Erfolg. Wir haben nach anderen Lösungen gesucht als Arbeitszeitverlängerungen"
Werner Scherer, Deutz AG in Köln

"Wir wollen beweisen, dass wir besser sein können, wenn man uns lässt."
Andreas Wendland, Flender AG


Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen