„Orientierungsberatung und Task Force – Zukunftsberatung für Betriebsräte“



Veranstaltung 28.07.2011
 

Die aus den Beratungen gewonnenen Erfahrungen galt es auszuwerten, sowohl für die weitere Arbeit der beteiligten Betriebsräte wie für künftige Ansatzpunkte der Zukunftssicherung auch in der Zeit des Aufschwunges.

Hierzu bot die Veranstaltung den geeigneten Rahmen:
In drei Foren diskutierten 35 Teilnehmende die Erfahrungen aus neun Beratungen.
Anschließend wurden im zweiten Abschnitt der Veranstaltung die Erfahrungen und zukünftigen Unterstützungsbedarfe in getrennten Arbeitsgruppen von Betriebsräten und Beratung mit Hauptamtlichen aufgearbeitet.

Fragestellungen in den Foren waren: 

  • Was war der konkrete Anlass für die Beratung?
  • Zu welchem Thema fand die Beratung statt?
  • Was waren die Ergebnisse der Beratung?
  • Welchen Nutzen brachte die Beratung für Betriebsrat und Beschäftigte?
  • Was waren die Hindernisse und auch Erfolgsfaktoren im Betrieb?

Die betrieblichen Anlässe der Beratungen bildeten das gesamte Spektrum der Krisenthemen ab: Insolvenz, Betriebliche Umstrukturierungsprozesse, Beschäftigungseinbrüche, Verzichtsforderungen.

Die Beratungsfälle wurden gemeinsam von den Betriebsräten und der Beratung präsentiert. Die beteiligten IG Metall - Hauptamtlichen lieferten zusätzliche Informationen zu den Hintergründen und Rahmenbedingungen der Fälle.

Im zweiten Abschnitt der Veranstaltung wurde aus der Sicht der Akteursgruppen diskutiert:

  • Betriebsräte: Welche Art Unterstützung brauchen Betriebsräte, um sich an betrieblichen Zukunftsdiskussionen zu beteiligen?
  • Hauptamliche und Beratung: Welche Erfahrungen können aus den Task-Force udn Orientierungsberatungen genutzt werden für eine "Zukunftsberatung des Betriebsrates"?

Quintessenz der herausgearbeiteten Erfahrungen war:

  • Beratung muss dem Betriebsrat helfen auf Augenhöhe zu agieren. Dazu muss ein eigenes „Betriebsratsbild“ erarbeitet werden von der Situation des Unternehmens und „Besser“ - Wegen aus der Krise.
  • Besser - Konzepte, die der Betriebsrat mit seiner Beratung formuliert, sind ein Anker für die Auseinandersetzung um Zukunftslösungen mit guten Arbeitsbedingungen.
  • Die Einbeziehung von Beschäftigten ist immer ein Erfolgsfaktor für die Durchsetzung von Betriebsratsinitiativen. 

Der Betriebsrat als Faktor in betrieblichen Zukunftsdiskussionen?
Die Erfahrungen aus der Beteiligung der Betriebsräte bei der Suche nach Lösungen in Krisensituationen sprechen unbedingt dafür.

Diese Rolle von Betriebsräten zu realisieren erfordert aber auch – gerade vor dem Hintergrund der Krisenerfahrungen – den einfachen Zugang von Betriebsräten zu Unterstützung durch eigene Beratungsformen. Kriterien solcher Beratungen sind:

  • Unkomplizierter Zugang für Betriebsräte; 
  • Arbeitgeberunabhängige Finanzierung;
  • Auf den Betriebsrats-Bedarf zugeschnittener Beratungsstandard.

Ansprechpartner:

Friedrich Weddige (TBS): 0521 - 96635-19

Wolfgangn Nettelstroth (IG Metall NRW): 0211 - 454 84-127

 
 



 • Handlungshilfe "Produktionssysteme mit Alternativen"
 • Präsentation "Burn out – früh löschen"
 • Betriebsräte Beteiligungscheck - Gemeinsam mehr erreichen
 • Handlungshilfe "Finanzinvestoren entzaubern"
 • Unternehmensberatung von KMU aus gewerkschaftlicher Sicht
 • Erfahrungsaustausch in der Schalterindustrie
 • Standards einer "besser - Beratung"


"Ein Stopp-Signal des Betriebsrates ist die Basis für unseren heutigen Erfolg. Wir haben nach anderen Lösungen gesucht als Arbeitszeitverlängerungen"
Werner Scherer, Deutz AG in Köln

"Für uns sind zwei Dinge entscheidend gewesen: Als Bergbauzulieferer auch auf neue Märkte zu kommen und einen permanenten Verbesserungsprozess in Gang zu halten"
Heinrich Denniger, Eickhoff Bochum

"Wir wollen beweisen, dass wir besser sein können, wenn man uns lässt."
Andreas Wendland, Flender AG


Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen