Mit dem betrieblichen Vorschlagswesen nachhaltig Arbeitsplätze sichern



Die Geschäftsführung muss dahinter stehen, denn es läuft nicht von allein!
 

Das betriebliche Vorschlagswesen: Fast jeder Betrieb hat es - aber lebt es auch? 

Mit der Kirchhoff-Gruppe und der Firma Flender haben zwei Unternehmen gezeigt, wieso das betriebliche Vorschlagswesen für sie von hoher Bedeutung ist. Die TeilnehmerInnen haben diskutiert, welche Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren sich in Bezug auf die betriebliche Umsetzung identifizieren lassen

30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren geplant, 130 haben sich interessiert. 80 konnten schließlich aufgenommen werden. Die Diskussion war lebhaft.

Kontakt:

Achim Gehrke

 

 

 

Tel.: 0211 - 45484152

______________________________

 

 

 

 

Download: Das betriebliche Vorschlagswesen bei der KIRCHHOFF Gruppe

Download: BV-VV-Wesen_Muster

Download: Herausforderung für das betriebliche Vorschlagswesen bei Flender_Präsentation_Frau Kristina Merian

Download: Präsentation_Herr Dr. Neckel_Scientific Consulting

 



 • Handlungshilfe "Produktionssysteme mit Alternativen"
 • Präsentation "Burn out – früh löschen"
 • Betriebsräte Beteiligungscheck - Gemeinsam mehr erreichen
 • Handlungshilfe "Finanzinvestoren entzaubern"
 • Unternehmensberatung von KMU aus gewerkschaftlicher Sicht
 • Erfahrungsaustausch in der Schalterindustrie
 • Standards einer "besser - Beratung"


"Ein Stopp-Signal des Betriebsrates ist die Basis für unseren heutigen Erfolg. Wir haben nach anderen Lösungen gesucht als Arbeitszeitverlängerungen"
Werner Scherer, Deutz AG in Köln

"Wir wollen beweisen, dass wir besser sein können, wenn man uns lässt."
Andreas Wendland, Flender AG

"Für uns sind zwei Dinge entscheidend gewesen: Als Bergbauzulieferer auch auf neue Märkte zu kommen und einen permanenten Verbesserungsprozess in Gang zu halten"
Heinrich Denniger, Eickhoff Bochum


Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen