"Älter werden im Unternehmen und Betrieb"



Dokumentation der Veranstaltung vom 05.12.2007
 

Das Thema „Älter werden im Unternehmen und Betrieb – den demografischen Wandel gestalten“ stand im Mittelpunkt des Workshops vom 5. Dezember 2007 im Harenberg City Center in Dortmund. Die Anzahl von 55 Teilnehmer/innen verdeutlicht das Interesse an dem gesellschaftlich wie betrieblich derzeit vieldiskutierten und relevanten Thema.  

Eine kurze Befragung zu Beginn des Workshops zeigte bereits, dass das Thema inklusive der damit zusammenhängenden Probleme der Personalentwicklung und -akquisition in den Unternehmen noch nicht ausreichend erkannt und aufgegriffen wird. Nach der Einführung in das Thema und der Darlegung seiner Bedeutung für die Zukunfts- und Beschäftigungsfähigkeit von Unternehmen standen die Erfahrungen und Lösungsansätze für eine effektive Personalentwicklung von vier ausgewählten betrieblichen Fallbeispielen im Kern der Betrachtung. Die Beispiele aus der Praxis haben gezeigt, wie Betriebsräte die Initiative ergriffen und mit Beteiligung der Beschäftigten das Thema zu ihrem Handlungsfeld gemacht haben. Deutlich wurde, dass auch Betriebsräte und Gewerkschaften gerade erst angefangen haben, sich mit dem Thema zu befassen und sich die Umsetzung in den Unternehmen sich noch am Anfang befindet.  

Am Ende der Veranstaltung wurde der Wunsch geäußert, erstens zu einem späteren Zeitpunkt – wenn mehr Erfahrungen vorliegen – die Erkenntnisse und Ergebnisse der dargestellten Vorhaben erneut zu diskutieren und zweitens eine Handlungshilfe / einen Leitfaden zum Thema zu erhalten, der Handlungsansätze zur Gestaltung des demografischen Wandels in all seinen Facetten (Arbeitszeit, Arbeitsplatzgestaltung, Personalentwicklung, Ausbildung, etc.) darstellt.

 

 

 

 

 
 



 • Handlungshilfe "Produktionssysteme mit Alternativen"
 • Präsentation "Burn out – früh löschen"
 • Betriebsräte Beteiligungscheck - Gemeinsam mehr erreichen
 • Handlungshilfe "Finanzinvestoren entzaubern"
 • Unternehmensberatung von KMU aus gewerkschaftlicher Sicht
 • Erfahrungsaustausch in der Schalterindustrie
 • Standards einer "besser - Beratung"


"Ein Stopp-Signal des Betriebsrates ist die Basis für unseren heutigen Erfolg. Wir haben nach anderen Lösungen gesucht als Arbeitszeitverlängerungen"
Werner Scherer, Deutz AG in Köln

"Für uns sind zwei Dinge entscheidend gewesen: Als Bergbauzulieferer auch auf neue Märkte zu kommen und einen permanenten Verbesserungsprozess in Gang zu halten"
Heinrich Denniger, Eickhoff Bochum

"Wir wollen beweisen, dass wir besser sein können, wenn man uns lässt."
Andreas Wendland, Flender AG


Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen